Abgewandertes 2012

Berliner Polarnacht
Der Rück­blick auf 2012:

Mar­tins Bericht (bis km 65): http://strongwalker.blogspot.com/2012/01/polarnacht-in-berlin-dieses-mal-ohne.html
Utas Bericht (Nacht­stre­cke): http://gutartig.blogspot.com/2012/01/du-stellst-meine-fue-auf-weiten-raum.html
Noch ein Bericht der „Radier­gum­mis“ zur Nacht­stre­cke: http://www.berlin-runner.de/page23.php 
und ein Kom­men­tar von Heidrun dazu im Gäs­te­buch: http://www.berlin-runner.de/page14.php  

Frei­tag, 13. Janu­ar – Sonn­abend, 14. Janu­ar 2012: 

Das war die

19. Ber­li­ner Polar­nacht

Jetzt ist die 19. Ber­li­ner Polar­nacht vor­bei. Für manche(n) war sie etwas kür­zer als geplant. Anstren­gend war’s für mich. War­um eigent­lich? Das Wet­ter war schön, die obli­ga­to­ri­sche fei­er­li­che Polar­nacht­tem­pe­ra­tur­mes­sung im Eis­kel­ler erbrach­te auch einen nega­ti­ven Wert: -1,5°C. Ein gro­ßes Dan­ke­schön geht an Bernd, der uns wie jedes Jahr in der anhei­melnd illu­mi­nier­ten Schutz­hüt­te am Eis­kel­ler mit wohl­schme­cken­den und auf­mun­tern­den Geträn­ken ver­sorg­te. Der Mond schien die gan­ze Nacht, und am Tag schien die Son­ne. Näch­tens gab es außer Ruck­sack­ver­pfle­gung FFF (Fein­schme­cker-Fast­Food), ver­süßt mit Gut­schei­nen, mit denen uns Mar­tin (und noch jemand anders) über­rasch­te. Obwohl wir mehr Teil­neh­mer waren, als der Wan­der­lei­ter es sich in sei­nen Träu­men gedacht hat­te, fan­den zum Früh­stück in der „CafeLounge“ (nicht so vor­nehm wie der Name) am Bahn­hof Fal­ken­see alle Platz, nach­dem noch Stüh­le her­bei­ge­zau­bert wor­den waren. Wun­der­schön waren am Tag der Weg am Ost­ufer des Tegeler Sees und vor allem der Ufer­weg am Tegeler Fließ. Dazwi­schen lag die Mit­tags­rast bei „Tillner’s am See“ nahe der Green­wich-Pro­me­na­de in Tegel, die vor­züg­lich klapp­te. Und das Essen war auch gut (zu emp­feh­len: Knob­lauch­le­ber mit Stampf­kar­tof­feln – ist aber wirk­lich knob­lauch­hal­tig!). Lei­der blieb den meis­ten der von mir so sehr gelieb­te Abschnitt des Tegeler Flie­ßes im weit geöff­ne­ten Tal unter­halb des Dor­fes Lübars ver­schlos­sen. Über­schwem­mun­gen zwan­gen uns zum Impro­vi­sie­ren. Nur drei der Hun­der­ter, die ab Mit­tag von der Mög­lich­keit Gebrauch mach­ten, selb­stän­dig nach Kar­te auf der Tagstre­cke zu wan­dern, gin­gen mit Spaß und Aben­teu­er­lust durch’s Was­ser. Ich bin ein biss­chen nei­disch, doch ich hat­te nicht das (ein­stim­mi­ge) Man­dat mei­ner Mit­wan­de­rer zur Umwand­lung in eine Was­ser­wan­de­rung. Wir wichen vor den Was­ser­mas­sen zurück und auf Stra­ßen aus, was uns eini­gen Zeit­ver­lust und Umweg (dafür kürz­te ich dann im wei­te­ren Stre­cken­ver­lauf einen klei­nen Haken weg) ein­brach­te. Eini­ge Kilo­me­ter wei­ter gelang mir dann noch eine klei­ne Ver­schlimm­bes­se­rung mit zwei­ma­li­gem sport­li­chen Über­sprin­gen eines Gra­bens. An Gra­ben­rän­dern balan­cie­rend gelang­ten wir aber sou­ve­rän nach weni­gen hun­dert Metern wie­der auf den eher lan­wei­li­gen rech­ten Weg. So hat­ten auch wir unser klei­nes Aben­teu­er … Durch Zeit­ein­spa­rung bei der letz­ten Pau­se erreich­ten wir schließ­lich mit nur 13 Minu­ten Ver­spä­tung um 18:43 Uhr unser Ziel, den S-Bahn­hof Buch. 

So sieht’s auf GPSies.com aus: GPSies - 13.1.2012: Berliner Polarnacht gewandert (Hauptgruppe)

Ins­ge­samt waren in die­sem Jahr 35 Wan­de­rer (Kor­rek­tur, eine spon­tan gekom­me­ne Mit­wan­de­rin hat­te ich ver­ges­sen!) auf unter­schied­li­chen Teil­stre­cken dabei:
11 Polar­nacht­süch­ti­ge gin­gen 100 km, einer über­stand mit Wald­viert­ler-Schu­hen und Loden­man­tel 65 km, 7 Wan­de­rer beglei­te­ten uns auf den ers­ten 50 km durch die Nacht, 8 Teil­neh­mer waren über 50 km am Tag dabei und wei­te­re 8 Mit­wan­de­rer beglei­te­ten uns am Tag auf Teil­stre­cken zwi­schen 20 und 45 km.

Auch das noch: So schön kann Sta­tis­tik sein! Unser Mar­tin im Loden­man­tel war der typi­sche Mit­wan­de­rer der 2012er Polar­nacht! Im Durch­schnitt wan­der­te jeder Teil­neh­mer der Tour näm­lich 65 km.

Mar­tins Bericht von der Tour bis zum Kilo­me­ter 65 fin­det Ihr hier:
http://strongwalker.blogspot.com/2012/01/polarnacht-in-berlin-dieses-mal-ohne.html

Ver­an­stal­ter und Aus­rich­ter:
Wan­der­sport­ver­ein Rota­ti­on Ber­lin e.V. im Ber­li­ner Wan­der­ver­band e. V.
Lei­tung: Wolf­gang Pagel

50 km Nacht/​Tag, 100 km

Geführ­te Wan­de­rung mit Tem­pe­ra­tur­mes­sung an einem Käl­te­pol Ber­lins;
Tagstre­cke 50 km auch selb­stän­dig nach Kar­ten­skiz­ze mög­lich

S-Bf Berlin-Buch, Aus­gang Wilt­berg­str. (Start 1, 20:00 Uhr) – Schö­ner­lin­de – Müh­len­beck – Berg­fel­de – Mc Donalds Glie­ni­cke (21 km, Ein­kehr 00:00 – 00:40 Uhr) – Froh­nau – Hen­nigs­dorf – Nie­der Neu­en­dor­fer See, West­sei­te – Gro­ße Kuh­la­ke – Eis­kel­ler (43 km /​ Tem­pe­ra­tur­mes­sung, Erfrischun­gen 04:40 – 05:10 Uhr) – Land­enge Fal­ken­ha­ge­ner See /​ Neu­er See – Bf Fal­ken­see (50 km /​ Früh­stück 06:30 – 07:30 Uhr)

Die Nacht­stre­cke (neu) bei GPSies.com:

GPSies - 13.1.2012: Berliner Polarnacht Nachtstrecke neu

100 km wei­ter sowie 50 km Tagstre­cke:
Bf Fal­ken­see (Start 2, 07:30 Uhr) – Dall­gow-Döbe­ritz – Staa­ken – Bul­len­gra­ben – Span­dau Arca­den (14/​64 km, Imbiss 10:05 – 10:25 Uhr) – Eis­wer­der – Tegeler See, Ost­seite – Green­wich-Pro­me­na­de – Alt-Tegel/Wil­kestr., „Till­ners am See“ (26/​76 km, Ein­kehr 12:45 – 13:45 Uhr) – Barni­mer Dör­fer­weg: Tegeler Fließ – Herms­dorf (31÷81 km) – NSG Eich­wer­der Moor­wie­sen – Lübars (35÷85 km) – Blan­ken­fel­de –Möl­lers­fel­de – Bau­haus Ber­lin-Buch­holz (43 km /​ Rast am/​im Bis­tro 16:45 – 17:05 Uhr) – Karo­wer Tei­che (47÷97 km); – S-Bf Ber­lin-Buch (50÷100 km gegen 18:30 Uhr)

Die Tagstre­cke (neu) bei GPSies.com: GPSies - 14.1.2012: Berliner Polarnacht Tagstrecke neu

Start 1 (100 km, 50 km Nacht): Frei­tag, 13. Janu­ar 2012, 20:00 Uhr, S-Bf Ber­lin-Buch, Aus­gang Wilt­berg­str. (S2 ab Ber­lin Zen­trum)
Start 2 (nur 50 km Tag): Sonn­abend, 14. Janu­ar 2012, 07:30 Uhr, Bf Fal­ken­see, (RE2, S75+RE6, RB14 ab Ber­lin Zen­trum)
Ziel: 50 km Nacht: Sonn­abend, 14. Janu­ar 2012, ca. 07:00 Uhr
100 km, 50 km Tag: Sonn­abend, 14. Janu­ar 2012, bis 18:30 Uhr

Anmel­dung: erbe­ten beim Wan­der­lei­ter

Start­geld: 3,– € (50 km), 5,– € (100 km); Ruck­sack­ver­pfle­gung, Gast­stät­ten an der Wan­der­stre­cke

Infor­ma­tio­nen: Wolf­gang Pagel, Ber­li­ner Str. 58, 16556 Hohen Neu­en­dorf OT Borgs­dorf;
Tel. 03303 403101 oder 0172 9673116; E-Mail: wolfgang.pagel@email.de

Die Teil­nah­me an der Wan­de­rung geschieht auf eige­ne Gefahr.
Weder der ver­an­stal­ten­de Ver­ein (Wan­der­sport­ver­ein Rota­ti­on Ber­lin e.V.) noch der Ber­li­ner Wan­der­ver­band e.V.
kön­nen Gäs­ten einen Ver­si­che­rungs­schutz gewäh­ren.

Hier steht die Ausschreibung als PDF-Datei zum Download.


Wolf­gang, 19.12.2011